Vor allem während einer Schwangerschaft entstehen die so genannten Schwangerschafts- oder Dehnungsstreifen, welche medizinisch auch als Striae gravidarum bezeichnet werden. Die Dehnungsstreifen zählen zu den bekanntesten Hautveränderungen bei Schwangeren.

Für Erstgebärende und werdende Mamas, die ein großes Baby oder Mehrlinge erwarten, besteht ein erhöhtes Risiko für die Entstehung der Streifen. Es wurde beobachtet, dass bei blonden und hellhäutigen Schwangeren die Schwangerschaftsstreifen wesentlich stärker ausgeprägt sind. Jedoch können die Hautveränderungen auch bei anderen Personen, die nicht schwanger sind, auftreten.

 

Nachfolgende Faktoren können auf die Dehnungs-/Schwangerschaftsstreifen-Bildung Einfluss nehmen:

  • eine starke und rasche Gewichtszunahme
  • genetische Neigung
  • Frauen in der Menopause
  • rapider Gewichtsverlust
  • Personen mit einer Bindegewebsschwäche
  • starke Hormon- und Gewichtsschwankungen
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Jugendliche in der Wachstumsphase und Pubertät
  • Streifen können durch Gewichtszunahme bei einer Kortison-Therapie auftreten

 

Schwangerschaftsgymnastik

Schwangerschaftsgymnastik hilft zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen

Werbung