Die durch eine Schwangerschaft entstanden Schwangerschaftsstreifen werden von den betroffenen Frauen meist peinlichst versteckt und können mitunter zu psychischen Problemen führen. Mit einer Laserbehandlung ist es möglich die Schwangerschaftsstreifen optisch zu verschönern. Hierbei wird je nach Aussehen und Alter der Streifen ein speziell abgestimmter Laser verwendet. Die betroffenen Hautpartien werden in der Behandlung pigmentiert oder abgeschliffen.

 

Schwangerschaftsstreifen Laserbehandlung

Schwangerschaftsstreifen – Laser

 

Eine Laserbehandlung bei Schwangerschaftsstreifen kann mit Eximer-, Traxel-, Farbstoff- oder Argonlaser durchgeführt werden und kann sowohl die Farbe der Schwangerschaftsstreifen als auch die Breite verbessern. Die Haut wird dabei mit gebündelten Lichtstrahlen behandelt, wodurch sie zur Regenerierung angeregt wird. Um ein zufrieden stellendes Ergebnis zu erreichen, sind oft mehrere Sitzungen nötig. Dennoch wird meist ein gutes Endresultat verzeichnet.

 

Fraktionelle Laserbehandlung – neue Variante zur Behandlung von Schwangerschaftsstreifen

Bei der fraktionellen Laserbehandlung werden mit dem Laser nur kleinere Hautbereiche behandelt. Der äußere Haut-Schutzmantel wird hierbei nicht beschädigt. Mit dieser innovativen Lasertherapie wird die geschädigte Haut repariert. Durch den Laser werden tausende winzige Lichtsäulen erzeugt, diese dringen in die Haut ein und dadurch wird die Aufbereitung des Kollagens stimuliert. Durch den natürlichen Heilungsprozess wird das alte Gewebe durch neues und gesundes Gewebe ersetzt.

Weil die Behandlungszone bei der fraktionellen Laserbehandlung von einem gesunden Hautgewebe umgeben bleibt – die Laserbestrahlung also nur punktuell genau an den von den Schwangerschaftsstreifen betroffenen Hautgebieten vorgenommen wird, ist die Heilungsphase nur von kurzer Zeit. Außerdem treten kaum Nebenwirkungen auf und es ist keine Vollnarkose erforderlich. Für ein bis zwei Tage nach der Behandlung können Rötungen und Schwellungen auftreten, dies dürfte aber, bei den guten Ergebnissen die durch die Laserbehandlung in der Regel erzielt werden, zu verkraften sein.

 

Kosten und Krankenkassen

Auch eine Laserbehandlung gegen Schwangerschaftsstreifen muss von den betroffenen Frauen vollständig aus eigener Tasche bezahlt werden. Krankenkassen beteiligen sich auch hier nicht an den Kosten, weil die Behandlung nur aus rein ästhetischen Aspekten erfolgt und keine medizinische Notwendigkeit vorliegt!

Werbung